Navigation

Ihre Malteser in Speyer...

...heißen Sie herzlich willkommen auf ihren Internet-Seiten.

Wir engagieren uns

Die Malteser bieten vielfältige Möglichkeiten für ein ehrenamtliches Engagement.

Werden Sie Fördermitglied

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Fördermitgliedschaft.

Lachen Glauben Helfen

...und lernen: Engagement und Spaß in der Malteser Jugend.

Der Malteser Freiwilligendienst

Gut für mich, wertvoll für andere: Bundesfreiwilligendienst bei den Maltesern.

Hilfe für Helfer

Ohne ehrenamtliche Helfer und engagierte hauptamtliche Malteser wären viele Dinge nicht zu schaffen - besonders in der Flüchtlingshilfe. Speziell in diesem Bereich erleben sie hautnah, was den Menschen, die zu uns kommen, widerfahren ist. Das kann sehr belastend sein. Um unseren Helfern Unterstützung zu bieten, haben wir eine Karte mit Telefonnummern erstellt, die bei Bedarf für schnelle Hilfe sorgen. 

Dieses Angebot gilt jedoch für alle Malteser: Mitarbeiter in Bezirk und Diözese Speyer können sich an diese Anlaufstelle wenden, wenn sie gesundheitliche, persönliche, familiäre oder arbeitsbezogene Probleme haben. Hier erhalten sie schnelle und unkomplizierte Unterstützung: so können frühzeitig noch stärkere Belastungen und Einschränkungen abgewendet werden.

Angebot:

· Schnelle Informationen und Hilfestellungen von geschulten Mitarbeitern

· Bei Bedarf innerhalb von zehn Werktagen erster persönlicher Gesprächstermin

· Insgesamt bis zu vier kurzfristige Beratungsgespräche möglich

· Auf Wunsch Vermittlung von Ansprechpartnern spezialisierter Fachdienste, die die weitere Beratung, Unterstützung und Behandlung übernehmen

· kostenlos

· Die Anfrage wird vertraulich behandelt: der Arbeitgeber erfährt von der Inanspruchnahme nichts.

Notfallkarte

Weitere Informationen zum Bündnis für seelische Gesundheit, mit dem die Malteser in Kooperation stehen, erhalten Sie hier

 

Malteser unterstützen privates Engagement für Flüchtlinge

Fahrt nach Calais

Sie hausen in Zelten oder selbst gezimmerten Bretterverschlägen auf einem Dünenfeld vor Calais. Die Flüchtlinge aus zahlreichen Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt sind hier gestrandet, warten auf eine Reisemöglichkeit nach England oder haben vor, in Frankreich Asyl zu beantragen. Diese Bilder wurden in einer Fernsehreportage im Februar dieses Jahres gezeigt und berührten zwei junge Frauen aus Speyer so sehr, dass sie sich kurzerhand entschlossen, den Menschen dort zu helfen. Seither fahren Sabrina Wamberger (24) und Lea Lefevre (27) regelmäßig privat gesammelte Sachspenden dorthin. „Die etwa 3000 Menschen dort erhalten kaum staatliche Unterstützung, es gibt einmal am Tag etwas zu essen, eine Ladestation für Mobiltelefone und nur wenige Duschen. Es fehlt an allem“, erklärt Wamberger. „Und es werden von Tag zu Tag mehr, die dort ankommen.“

Unterstützung erhielten sie bei der letzten Fahrt durch die Speyerer Bürgermeisterin Monika Kabs: sie trat an den Malteser Hilfsdienst heran und fragte, ob es möglich wäre, den Transport nach Calais zu übernehmen. Für die stellvertretende Diözesangeschäftsführerin Jennifer Arweiler eine klare Sache: „Wir haben uns sofort entschlossen, zu helfen. Wir haben einen unserer Transporter zur Verfügung gestellt und zwei ehrenamtliche Helfer aus Homburg haben sich bereit erklärt, die Spenden aus dem Lager eines Geschäftes hier in Speyer einzuladen und hinzufahren.“ Der Stadtbeauftragte der Malteser Homburg, Jan Huber, und sein Kollege Tim Hölscher nahmen sich frei und starteten Anfang Juli mit einer Ladung Matratzen, Zelten, Schlafsäcken, Kleidung und Hygieneartikeln durch. „Wir haben bereits verschiedene Transporte ins Ausland gemacht und dieser ist nun Anstoß gewesen, einen Malteser Auslandsdienst in Homburg zu gründen“, so Huber.

Mit insgesamt drei Transportern – zwei weitere wurden von den beiden Initiatorinnen angemietet – machten sich die Malteser und die jungen Frauen auf den Weg nach Frankreich. Dabei erfuhren die Ehrenamtlichen der Hilfsorganisation, wie alles begonnen hat. Nach der Reportage und weiteren Erkundigungen im Internet stießen Wamberger und Lefevre auf eine Deutsche, die sich in Calais als Ein-Frau-Organisation um die Flüchtlinge bemüht. Mit ihr verabredeten sich die beiden, ließen sich zeigen, wo und wie die Flüchtlinge dort leben. Damals gab es noch von jeder Volksgruppe ein eigenes Lager, bis diese Anfang April alle auf dem Dünenfeld vor der Stadt zusammengelegt wurden. „Dann haben wir begonnen, Sachspenden zu sammeln. Es war klar geworden, dass wir an Kleidung hauptsächlich Männerkleidung benötigen.“

Geld und Sachspenden konnten bei Intersport in der Wormser Landstraße eingelagert werden. Freunde und Bekannte fuhren bei der ersten Lieferung mit. Und auch bei den folgenden fanden sich immer wieder hilfsbereite und engagierte Leute zur Begleitung. Auch wenn eine geordnete Verteilaktion vor Ort immer etwas schwierig und nur eine gewisse Zeit möglich ist, bevor der Transporter gestürmt wird, haben sich die jungen Frauen vorgenommen, weiter zu machen: „Es ist uns einfach ein Anliegen, den Menschen dort zu helfen. Wir nehmen gerne weiter Sachspenden entgegen, Geldspenden für die Transport- und Benzinkosten können bei Intersport Scheben in der Wormser Landstraße 253 abgegeben werden. Wirklich alles kommt direkt bei den Leuten an.“

Hilfe für Pflegende Angehörige

Für Angehörige von Menschen mit Demenz bieten die Malteser verschiedene Entlastungsangebote an: Ausgebildete Demenz-Begleiter/innen kommen zu Ihnen nach Hause und betreuen den demenzkranken Menschen - so verschaffen wir den Angehörigen die oft dringend benötigte Zeit für sich. Eine andere Möglichkeit ist das wöchentliche "Cafe Malta", ein Gruppenangebot für demenzkranke Menschen, das ebenfalls von geschulten Demenzbegleiter/innen betreut wird. Jeden Freitag zwischen 12.30 und 16.30 Uhr können pflegende Angehörige ihr Familienmitglied in die Räume der Pfarrei St. Hedwig in Speyer bringen (Heinrich-Heine-Straße 8) und in dieser Zeit eine Arzttermin wahrnehmen, zum Frisör oder zum Kaffeetrinken mit der Freundin. Ansprechpartnerin für beide Angebote ist Bianca Knerr-Müller, erreichbar unter 06232 6778 20 oder bianca.knerr-mueller@malteser.org.

Pflasterstube - Medizinische Beratung für Menschen ohne Krankenversicherung

Überall in Deutschland gibt es Menschen, die aus verschiedenen Gründen keine Möglichkeit haben, zu einem Arzt zu gehen – obwohl sie sich dringend behandeln lassen müssten. Sie haben keine Krankenversicherung haben und kein Geld, die medizinische Versorgung zu bezahlen. Der Malteser Hilfsdienst bietet gemeinsam mit dem Caritasverband für die Diözese Speyer all denjenigen in Speyer ärztliche Hilfe an, die keine Krankenversicherung oder keine gültige Aufenthaltserlaubnis haben.

In der ,Pflasterstube‘ kümmern sich einmal im Monat ein Arzt und eine Krankenschwester sowie weitere Helfer ehrenamtlich um Untersuchungen, Wundversorgung, Wechsel von Verbänden oder Beratungen zum Thema Krankenversicherung. Außerdem ist es möglich, sich zum Thema Krankenversicherung von einem Sozialarbeiter beraten zu lassen. Sollte es notwendig sein, werden die Hilfesuchenden in ein Krankenhaus begleitet, das seine Unterstützung zugesagt hat. Das Projekt wird rein aus Spenden finanziert. Davon lebt die Hilfe für solche Menschen, die sonst durch das Raster unseres Gesundheitssystems fallen.

Jeden dritten Mittwoch im Monat zwischen 14 und 16 Uhr hat die Pflasterstube in einem Raum des St. Christophorus Warenkorbs in der Friedrich-Ebert-Straße ihre Türen geöffnet.

Ansprechpartnerin ist Petra Robl,
Tel. 06232/600442, Mail: petra.robl(at)malteser(dot)org.

Spendenkonto:
IBAN: DE 79370601201201220013; BIC: GENODED1PAX

Seniorenberatung

Bianca Knerr-Müller berät bei den Maltesern in Speyer Seniorinnen und Senioren und ihre Angehörigen. Sie steht zu allen Fragen rund um die Themen Pflege, Kranken- und Pflegeversicherung, Entlastungsangebote für Angehörige und anderen Hilfen Rede und Antwort. Nicht nur der Beratungsbedarf, auch die Angebote für ältere Menschen und ihre Angehörigen steigen. Mit dem Angebot reagieren die Malteser auf die steigende Zahl von Anfragen. Für Bianca Knerr ist es bei ihrer Arbeit wichtig, dass die Seniorinnen und Senioren genau die Hilfe bekommen, die sie brauchen und dabei möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Telefon: 06232 6778 20 / Email: bianca.knerr-mueller@malteser.org

Weitere Informationen

Freiwilligendienst bei den Maltesern

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE89370601201201220609  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V.